Sesam-Kekse

Heute stehen Sesam und Mandeln im Vordergrund, ohne Zimt, aber mit weißer Schokolade. Zusammen sind sie wunderbar nussig und ein wenig herb, aber die Schokolade reißt es wieder raus und sorgt für den süßen Kick. Denn auch wenn heute schon der erste Advent ist, gibt es hier trotzdem noch keine Vanillekipferln und Spritzgebäck. Ich denke noch ein wenig an den Herbst und bereite mich langsam auf Heiligabend vor.

Was macht man aus Sesam? Man findet ihn meistens auf Brötchen oder als übersüßen Krokantriegel, der einem die Zähne verklebt. Aber in seinem tollen Aroma und seinen vielen Mineralstoffen muss doch mehr stecken! Hier ein Weg dem Sesam gerecht zu werden.

Zutaten für ca. 50 Kekse

  • 140g Butter
  • 100g Zucker
  • ein Ei
  • 130g Vollkornmehl
  • 50g gemahlene Mandeln
  • ein Teelöffel Backpulver
  • eventuell ein guter Schluck Rum
  • 75g weiße Schokolade
  • Nutella und Sesam zum verzieren

(1) Wie immer ist das mit den Keksen nicht so schwer. Im Grunde wird alles nur miteinander verrührt. Um das ganze etwas fluffiger zu gestalten alles gut aufschlagen. Zuerst Butter und Zucker, dann das Ei hinzugeben. Mehl, Mandeln und Backpulver in einer separaten Schüssel vermischen und Löffel für Löffel zur Buttermasse geben. Noch die Schokolade hacken und ebenfalls unterheben, aber nicht mehr schlagen, euer Mixer dankt es euch.

(2) Den Ofen auf 170°C vorheizen und den Teig mit zwei Löffeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech portionieren. Achtet darauf, dass genug Platz zwischen den einzelnen Portionen ist, denn bei der Menge Butter zerlaufen sie sehr.

(3) Nach ungefähr 20 Minuten sollten sie goldbraun sein. Auf einem Gitter auskühlen lassen und in einer Keksdose zwischen Pergament lagern, dann bleiben sie lange knusprig.

Wer Lust hat seinen Gästen und sich selbst etwas Besonderes zu gönnen kann die Kekse ein wenig dekorieren, wie ich es oben auf dem Foto versucht habe. Bevor die Kekse auf den Tisch kommen, einfach ein wenig Nussnougatcreme darauf verteilen und mit Sesam bestreuen. Das ist nicht aufwendig und die Kekse schmecken hinterher noch besser.

Ich denke, der Geschmack wird euch überzeugen. Sie sind wirklich mal etwas Anderes, knusprig und herb-süßlich.