Mikrowellenkuchen mit Brombeeren

Wer wirft für sich alleine den Ofen an und backt sich selbst einen Kuchen? Und wie gesund ist es, alleine einen ganzen Kuchen zu essen? Dieser Mikrowellenkuchen löst das Problem einsamer Nachmittage. Er bietet die perfekte Größe, der Ofen muss nicht vorgeheizt werden und mit ein wenig Butter, die direkt über das warme Dessert verteilt wird, verschmelzen Mehl, Ei und Beeren zu einem wahren Genuss für zwischendurch.

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen und da ich zur Zeit alleine durch Neuseeland reise schreckt mich auch die Idee eines Mikrowellenkuchens nur wenig ab. Kuchen ist schließlich Kuchen, oder?


Rezept für eine (mikrowellenfeste) Tasse

  • ein Ei
  • zwei Teelöffel Zucker
  • eine Prise Salz
  • ein Esslöffel weiche Butter (oder Erdnussbutter)
  • drei Esslöffel Mehl
  • ein viertel Teelöffel Natron
  • eine Prise Backpulver
  • Beeren (TK oder frisch)

(1) Wie bei fast jedem Rezept zu Beginn Eier, Salz und Zucker verquirlen und die Butter hinzugeben.

(2) Jetzt Mehl und Backtriebmittel Löffel für Löffel einarbeiten, sodas keine Klumpen entstehen.

(3) Bevor es in die Mikrowelle geht, noch vorsichtig eine Hand Beeren unterheben, oder vielleicht ein wenig Schokolade? Und was haltet ihr von Zimt? Tobt euch aus.

(4) Gleich geht es los, nur noch schnell einen Kaffee-Pott fetten und mit Mehl bestäuben, bis zum Rand, ihr wundert euch, wie hoch der Teig kommt, und den Teig maximal bis zur Hälfte der Tasse, lieber ein wenig drunter, einfüllen.

(5) Die Tasse nun bei 700Watt für zwei Minuten in die Mikrowelle stellen und nach einer Minute für einige Sekunden öffnen, damit der Teig sich setzen kann und ihr nicht die komplette Mikrowelle putzen müsst. Behaltet die Tasse immer im Auge und öffnet die Tür für wenige Sekunden wenn ihr meint, der Teig tritt über die Ufer.

Und so macht man Mikrowellen-Kuchen. Sieht man von meinen Sicherheits-Hinweisen ab, ist dies ein flottes Rezept, das allerlei Raum für Kreativität bietet und keinerlei Kenntnisse vorraussetzt. Hier unten serviert man Butter zu Muffins und diese Sitte kann ich nur empfehlen.