Coffee Circle und Kaffee-Gelee

Wer kennt das nicht: morgens zum Aufstehen Kaffee, auf der Arbeit geht es weiter mit Kaffee, zum Mittagessen gibt es dann eventuell einen Digestiv-Espresso, Nachmittags im Café mit der besten Freundin wird ein Capuchino getrunken und so manch einer sagt zu einem zweiten Espresso nach dem Abendessen auch nicht nein. Das man so auch soziale Projekte fördern kann, zeigt Coffee Circle.

Bei diesen Massen an Kaffee, die uns da Tag für Tag wach halten, leiden da nicht Qualität und vor allem diejenigen, ohne die Kaffee-Genuss undenkbar wäre, nämlich die Kaffee-Bauern?

Aus diesem Grund haben 2009 Martin Elwert, Robert Rudnick und Moritz Waldstein-Wartenberg den Coffee Circle gegründet, ein Projekt das einen ganzheitlichen Ansatz hat und sich zu erst um den Produzenten, dann um die Qualität, und schließlich um abgerundeten Genuss kümmert.

Alles beginnt in Äthiopien, einem Land mit optimalen Bedingungen für Kaffee-Anbau:  steile Berghänge, tropisches Klima und genug Regen. Während die Herren Betreiber auf der Suche nach den besten Kaffees durch das Land fahren, sprechen sie mit den Bauern und Kooperativen und finden heraus, woran es ihnen fehlt. So wird nicht nur Kaffee auf persönlicher Ebene zu fairen Preisen gehandelt, es kommen auch Projekt-Ideen zustande, die durch den anschließenden Verkauf an die Endverbraucher mit einem Euro pro verkauftem Kilo Kaffee unterstützt werden. Auf der Website kann man sich dann über den aktuellen Stand der Projekte informieren.

Die Website, von der ich bereits so viel erzählt habe, ist übrigens eine wahre Fundgrube an Wissen. Wie der Kaffee gemahlen werden sollte, welcher Mahlgrad für welche Kanne geeignet ist und wie bedient man eigentlich eine Pressstempel-Kanne?

Im Online-Shop wird neben den Kaffee-Sorten Limu, Yigracheffe, Duromina und Chiri auch eine Sorte Bio-Espresso verkauft, man bekommt den Kaffee auch im Abo, ohne Stress alle vier bis sechs Wochen soviel Kaffee wie man möchte. Aber man bekommt auch alles andere an Zubehör was man für guten Kaffee Genuss braucht: Kannen, Filter, Mühlen und Tassen.

Freundlicherweise wurde mir ein Probierpaket mit dem Limo, Yigracheffe und Espresso gestellt und ich würde diesen Kaffee nicht so loben, hätte er mich nicht überzeugt.

Coffee Circle Probierpaket

Der Limu ist die etwas zartere Sorte, er schmeckt eher leicht und nicht so stark und vollmundig wie der Yirgacheffe. Der Yirgacheffe ist mein Favorit. Er erfüllt für mich alle Kriterien, die ich an guten Kaffee stelle: er ist stark und kann sich auch gegen Milchschaum behaupten, ohne zu verwässern, dabei ist er aber nicht unangenehm bitter oder gar sauer. Ich bin keine Barista und kann euch überzeugend etwas von Schokoladen-Noten erzählen, aber wohlmöglich finde ich im Yirgaffra ein paar Kakao-Noten.

Es ist wirklich schwierig etwas so komplexes wie Kaffee verständlich zu beschreiben, daher fasse ich es einfach zusammen: super lecker!

Nur kann man aus Kaffee bekanntlich mehr machen als ihn nur trinken. In meinem Rezepte Verzeichnis finden sich schon ein paar Kaffee-Plätzchen, also möchte ich aus diesem besonderen Kaffee auch etwas Spezielles machen.



Kaffee Gelee

(Rezept für eine 11x8cm große Form, funktioniert auch mit anderen Abmessungen)

Kaffee-Schicht

  • 250ml Kaffee
  • 10g Zucker
  • 1g reines Agar Agar (bekommt man in kleinen Tütchen im Asia-Laden)

(1) Bei Gelees bereite ich immer zuerst meine Form vor. Für dieses Rezept habe ich einen Backrahmen kleinstmöglich eingestellt, diesen auf eine Isomatte gestellt und mit Frischhaltefolie bis zu den Rändern hoch ausgelegt. Wer keinen Backrahmen hat, kann auch jede andere Form nehmen und diese entweder mit Rapsöl fetten oder auch mit Frischhaltefolie auslegen. Wichtig ist, dass die Masse nachher nicht zu flach wird.

(2) Kaffee und Zucker miteinander aufkochen und mit einem Schneebesen das Agar Agar Pulver einrühren und die Masse einma kurz aufkochen.

(3) Den Kaffee jetzt ab in die vorbereitete Form gießen und eine Stunde abkühlen lassen, dann kann es weitergehen mit der


Milchcrème-Schicht

  • 50g Milch
  • 50g Sahne
  • 10g Zucker
  • 5-8 Kaffee-Bohnen
  • 1g Agar Agar

(1) Hier das gleiche Prinzip: Milch, Sahne, Zucker und Bohnen aufkochen, Agar Agar einrühren, auf das erste Gelee geben und abkühlen lassen.

(2) Wenn der „Milchschaum“ ebenfalls fest ist, kann die Masse mit einem Messer in Würfel geschnitten werden oder mit Förmchen ausgestochen werden.

Hierzu würde ein Karamell-Guss den perfekten Abschluss zeigen, leider habe ich noch keine Idee, wie dieser auf den Kaffee-Shots halten soll und man noch ohne Probleme zugreifen kann. Wenn jemand eine Idee hat, wäre ich sehr dankbar für die Hilfe.

Kaffee Gelee Shots

Abschließend möchte ich noch sagen, dass guter Kaffee soviel mehr kann, als einem den Morgen aus den Knochen zu schütteln, er ist soziales Schmiermittel, Gourmet-Gut und in dieser Form sogar Entwicklungshilfe. Ich bin beeindruckt und hoffe, dass noch viele, viele Projekte realisiert werden können. Und das durch’s Kaffee trinken.