Rote Beete Tarte

Auf dem Markt gibt es frische rote Beete. Ich liebe es, aber sie immer nur kochen und in Butter schwenken wird auf dauer zu langweilig. Deshalb habe ich ganz fix mal eine Rote Beete Tarte gebacken. Der Boden aus Vollkorn-Teig und die Würzige Feta-Crème mit Thymian umspielen die erdigen Noten der roten Rübe.

Ich mache mir diese Tarte gerne für die Mittagspause. Ein Viertel davon zu einem leichten Salat und der Rest des Tages kann kommen.

Rezept für eine kleine Springform

Vollkorn-Teig

  • 100g Vollkornmehl
  • 40g Butter
  • 1 Ei
  • 1-2 Esslöffel Wasser
  • Salz
  • Stärke zum Bearbeiten des Teig

(1) Aus Mehl, Butter und Ei einen Teig herstellen, sollte die Bindung fehlen, ein wenig kaltes Wasser hinzugeben. Ist der Teig zu klebrig, ein wenig Stärke einarbeiten. Den Teig nun für 20-30min kaltstellen.

(2) Jetzt den Teig noch einmal durchkneten und ihn dann dünn ausrollen, in die gefettete Form legen, mit einer Gabel einstechen und bei 180°C 20min vorbacken.


Rote Beete Füllung

  • 2-3 Kugeln Rote Beete
  • 100g saure Sahne
  • 20ml Milch
  • 1 Ei
  • 125g Feta-Käse
  • 5ml weißer Balsamico
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Thymian

(1) Wer rohe Rote Beete gekauft hat, muss sie vor der Weiterverarbeitung für 30min kochen. Sie ist gar, wenn sie beim Hineinstechen vom Messer gleitet. Am leichtesten lässt sie sich schälen, solange sie noch warm ist, da gleitet die Schale einfach so herunter. Aber egal ob selbstgekocht oder fertig gekauft, sie muss in dünne Scheiben geschnitten werden.

(2) Für die Crème saure Sahne, Milch und das Ei miteinander verrühren, den gewürfelten Feta hinzugeben und mit Balsamico, Salz, Pfeffer, Muskat und gehacktem Thymian abschmecken.

(3) Ein Drittel der Crème auf dem vorgebackenen Boden verteilen, die Rote Beete darauf geben und den Rest der Feta-Masse darauf verteilen. Nach 20min bei 180°C sollte die Masse gestockt sein, wenn nicht, gebt ihr nochmal 5min.

Wenn man mal wieder nicht weiß, was man kochen soll, rote Beete Tarte geht immer. Und wer mehr machen möchte, nimmt eine große Springform, verdoppelt die Zutaten und passt die Backzeit etwas an. Guten Appetit!