Currysauce mit Kartoffelecken und Sojawürstchen

Als Ruhrpott-Pflanze liebe ich Currywurst! Fruchtig-scharfe Sauce, dazu ein gebratenes Sojawürstchen, Kartoffelecken mit Ketchup und Majo und ich fühle mich heimisch. Aber vegan und vegetarisch muss sich man meist selber machen.
„Gehste inne Stadt, was macht dich da satt? Ne Currywurst!“ Da man beim Imbiss um die Ecke aber selten ein vegetarisches Würstchen bekommt und ich bei dem Wetter lieber eingemummelt zu Hause bleibe, bleibt nur das Selbermachen!

Rezept für ca. 1l Sauce

Currysauce

  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 El Tomatenmark
  • 2 El Currypaste
  • 1 Tl Zucker
  • 1-2 El Essig oder Zitronensaft
  • 300ml Orangensaft
  • 1 Dose à 800g Tomaten
  • 2cm Ingwer
  • Curry-, Paprikapulver, Salz, Pfeffer
  • 3 El Haferflocken
  • 2 El Ketchup
  • Soja-Würstchen

Curry, Pommes, Sauce

(1) Die Zwiebeln grob würfeln und in etwas Rapsöl glasig dünsten, dann Tomatenmark und Currypaste hinzugeben und kurz mit rösten. Einen Teelöffel Zucker über die Zwiebeln streuen, karamellisieren und mit dem Zitronensaft ablöschen. Die Masse nun mit dem Orangensaft auffüllen und um ein drittel reduzieren lassen.

(2) Nun die Tomaten und die Haferflocken hinzugeben und so lange kochen lassen, bis sie verkocht sind, ca 10min.

(3) Die Sauce nun pürieren und mit Curry- und Paprikapulver, Ketchup, Salz und Pfeffer abschmecken. Je nach Geschmack wirkt ein wenig mehr Orangensaft oft Wunder. Aber da muss jeder sein eigenes Mittelmaß finden.

(4) Jetzt noch ein Würstchen braten, die Sauce darauf verteilen und schon kann geschlemmt werden.

Ofenkartoffeln

Da Wurst und Sauce so alleine sind, mache ich dazu immer einfache Kartoffelecken ohne Fett, bestreut mit ein wenig Paprika, Curry, Knoblauch und Salz, bei 200°C 40 Minuten in den Ofen, bis sie goldbraun sind. Sobald sie dann gar sind, ist auch die Sauce fertig.