Salat von Linsen und roter Bete

Linsen. Ich liebe sie, aber viele wissen nicht, was sie mit den kleinen Knubbeln anfangen sollen. Kochen und dann wie Couscous weiter verarbeiten. Rote Beete passt da gut, denn beide sind sehr Säure-affin.

Linsen, rote Bete, Möhren, Lauchzwiebeln,Champignons, Orangenschale und allerlei Käuter und Gewürze, klingt nach einem durchdachten Salat, ist aber in Wirklichkeit Resteverwertung. Einmal den Kühlschrank aufgeräumt und fertig ist ein leckerer Salat. Er schmeckt warm, lauwarm und besonders gut am nächsten Tag in der Uni oder im Büro.

Zutaten für 5 Portionen

  • 150g Linsen, Farbe egal
  • 4 Kugeln rote Bete, vorgekocht
  • 2 Möhren
  • 1 Apfel
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 250g braune Champignons oder auch Pfifferlinge
  • 1EL Öl zum Braten
  • 2EL Himbeeressig, je nach Linse und Geschmack auch mehr
  • Salz, Pfeffer, Honig oder Zucker
  • optional noch Kichererbsen und Bohnen

(1) Die Linsen in Salzwasser kochen und in der Zwischenzeit die Bete würfeln, die Möhren schälen und raspeln, genau so den Apfel, die Lauchzwiebeln in Ringe und die Pilze in Scheiben schneiden.

(2) Linsen endlich fertig? Abgießen und erst mal bei Seite stellen. In einer großen Pfanne etwas Öl heiß werden lassen und zu erst die Pilze anbraten, dann die Lauchzwiebeln hinzu geben und Apfel und Karotten, zum Schluss noch die rote Beete, und die Linsen.

(3) Jetzt muss alles heiß werden und vor allem fehlt noch der Geschmack. Erst die Orangenschale, dann Salz, Pfeffer, Essig und Honig. Hier muss jeder seinen eigenen Geschmack finden.

(4) Fast fertig, aber bevor gegessen werden kann sollten noch ein paar gehackte Kräuter unter den Salat. Aber wirklich erst ganz zum Schluss denn durch die Säure des Essigs werden frische Kräuter schnell grau.

Angefangene Dosen haben auch noch den Weg in den Salat gefunden, Kichererbsen und weiße Bohnen passten sehr gut, sind aber auch kein Muss. Wenn ihr auch noch „Kühlschrankgefangene“ habt, immer rein!