Herzen von jungem Kohl „roh“ mit Parmesan nach Allain Passard

Nach der Rezension des Koch-Comics „In der Küche mit Allain Passard“  folgt nun das erste Rezept aus dem Buch: ein Rohkostsalat mit Weißkohl, Möhren, Radieschen und Parmesan.

Die Illustrationen und kleinen Anekdoten haben mich schon eingenommen, um so spannender die Frage: was halten die Rezepte?

Zutaten für vier Personen

  • 1/4 kleinen, hellgrünen Kohlkopf
  • 1 Möhre
  • 1 Bund Radischen
  • 1/2 Bund Estragon
  • Olivenöl
  • 2EL Sojasauce
  • 2EL Zucker
  • Saft von einer Zitrone
  • Parmesan nach Belieben

Im Orignialrezept ist von einem Herz vom jungen weißen Kohl die Rede und da ich keine Ahnung habe, was das ist, wurde es kurzerhand ersetzt. Außerdem gehören da eigentlich noch 4 kleine Rettiche hinein, die habe ich aber nicht mehr bekommen. Dafür stand der Saft der Zitrone nicht auf der Zutatenliste des Rezepts.

(1) Den Salat auf einer Mandoline/ einem Asia-Hobel sehr fein schneiden, im Rezept wird es „wie feines Sauerkraut“ beschrieben. Ebenso die Möhre fein reiben. Die Radischen sollen laut Rezept geviertelt werden, Scheiben finde ich schöner zu Essen.

(2) Die Rohkost mit Olivenöl, Sojasauce, Zucker und Zitronensaft marinieren und gut vermengen. Jetzt noch den Estragon hacken  und mit Parmesan abschmecken. Der Salat kann und sollte sofort gegessen werden.

weißkohlsalat

Aber was sagt dieses Rezept über das Kochbuch aus? Konnte es meinen strengen Ansprüchen gerecht werden?

Die Idee hinter dem Rezept ist toll, was will man auch von einem drei Sterne-Koch anderes erwarten. Die Aromen werden fein kombiniert, es ist einfach und doch raffiniert. Das ich weder Kohlherzen noch weiße Rüben bekommen habe, liegt nur an der Jahreszeit, dafür können weder Herr Passard noch Monsieur Blain etwas.

Die einzelnen Schritte sind verständlich erklärt, unter dem Rezept wird die Idee hinter den einzelnen Komponenten genauer erklärt, zum Beispiel, dass der Parmesan als Salzersatz dient, und für die, die etwas nicht verstanden haben, ist immer noch eine Illustration auf der gegenüber liegenden Seite.

Der kleine Strip den es zu jedem Rezept finde ich sehr schön. Hier wird auch Passards Umgang mit seinen Produkten gezeigt und durch die Herangehensweise mit so viel Enthusiasmus wird die Liebe zum Produkt so klar, man möchte sofort los legen, alles scheint so leicht und einfach.

Und da es das auch war, bin ich wirklich zufrieden und freue mich auf weitere Versuche.