Tapiokapudding

Säuerlich, fruchtiger Tapiokapudding mit Limettenblättern ist schon mal sehr lecker, aber nicht cremig. Deshalb habe ich ihn geschichtet mit griechischem Joghurt und einer süßen Karamell-Kokossauce.

Tapioka ist in Deutschland noch ziemlich unbekannt. Dabei sind die kleinen Stärke-Kügelchen aus der Maniokwurzel extrem vielseitig. Die Perlen nehmen dankbar jeden Geschmack an und dicken gnadenlos alles an! Die Idee und das Tapioka-Rezept habe ich von meinem lieben Freund und Asiamarkt Reiseführer Daniel.

Rezept für 6 Portionen

  • Tapiokapudding
    • ca. 50g Tapiokaperlen
    • 200g Mango
    • 50g Mandarine
    • 100ml Passionsfruchtsaft
    • Zucker nach Bedarf
    • 2g Agar-Agar
    • 3 Limettenblätter, optinal
  • Kokossauce, einmal Sauce kochen, reicht für zweimal Tapiokapudding
    • 100g Zucker
    • 75ml Passionsfruchtsaft
    • 2 Kardamomkapseln
    • 1/2 Vanilleschote
    • 400ml Kokosmilch
    • optional 1 Esslöffel Karamellsauce
  • Anrichten
    • 200g griechischer Joghurt
    • Kokosraspeln

 (1) Die Tapiokaperlen in viel Wasser kochen und dabei ständig rühren, bis sie ganz durchsichtig sind. Die Perlen dicken das gesamte Wasser um sie herum an. Damit der Stärke-Brei nicht anbrennt, unbedingt stetig rühren! Anschließend in ein Sieb geben und gut abspülen.

(2) Mango, Mandarine und Passionsfruchtsaft fein pürieren, eventuell mit etwas Zucker nachsüßen und zusammen mit dem Agar Agar einmal aufkochen. Jetzt die gekochten Tapiokaperlen und die klein gehackten Limettenblätter hineinrühren. In eine Schüssel geben und auskühlen lassen.

(3) Während der Pudding nun abkühlt, mache ich mich an die Sauce. Hierfür den Zucker karamellisieren lassen, am gleichmäßigsten wird es mit einem Schluck Wasser im Zucker. Sobald er goldbraun ist, mit dem Saft ablöschen, Vanille und Kardamom hineingeben und um die Hälfte reduzieren lassen. Dann die Kokosmilch hinzugeben und ca. eine halbe Stunde weiter köcheln lassen. Ich mache gerne noch einen Löffel Karamellsauce hinein. Ebenfalls abkühlen lassen.

(4) Kommen wir zum großen Finale. Den Joghurt glattrühren und jetzt kann geschichtet werden! Tapioka, Joghurt, Sauce, Tapioka, Joghurt, Sauce und Kokosstreusel.

Tapioka kann jeden Geschmack annehmen und muss auch nicht immer als Pudding gegessen werden. Sehr gerne mag ich ihn als süßen Kaviar auf Eis.