Gefrorene Aprikosentorte

Es gibt nichts besseres als den Geruch von Aprikosen und Vanille, die im eigenen Saft, mit etwas Zucker zusammen im Ofen backen. Eigentlich reichen mir die zusammen mit etwas Joghurt schon. Mit einem Boden aus Mandeln und Feigen und einer Creme mit Mohn und saurer Sahne wird daraus eine gefrorene Torte.

Es ist Sommer! Die Obstregale sind voll und Pfirsiche und Aprikosen duften und alle Blogs quellen über mit tollen Rezepten. Da wollte ich nicht hinten anstehen und wollte einen Kuchen mit leckerem Frosting und gerösteten Aprikosen zaubern. Ich liebe die Kombination von sauer Sahne und den süßen Aprikosen. Die Creme war leider ein wenig zu flüssig, also ab in den Gefrierschrank und *schwupp* wird aus einem Kuchen eine Eistorte. Passt ja auch besser zum Wetter.

Zutaten für eine kleine Springform (∅ 20cm)

Für die gerösteten Aprikosen:

  • 500g Aprikosen
  • eine Vanilleschote
  • 2-4 Esslöffel Rohrzucker, abhängig von den Aprikosen

Für den Boden  (von Baking the Law)

  • 100g Mandeln
  • 50g getrocknete Feigen
  • 25ml Wasser

Für die Mohn-Quark-Creme

  • 250g Sahnequark
  • 150g saure Sahne
  • 100g Vanillezucker
  • 20g Mohn
  • evtl. Limettensaft und Schale

(1) Der erste Schritt ist auch der Beste: das Rösten der Aprikosen! Hierfür die Aprikosen entsteinen, den Zucker mit dem Mark der Vanilleschote vermischen und gut mit den Aprikosen vermischen, sodass die Innenseiten mit Zucker und Vanille bedeckt sind. Die Aprikosen dann mit der Innenseite nach unten in eine Auflaufform legen und die ausgekratzte Vanilleschote dazwischen legen. Bei 180°C so lange backen, bis sie weich sind. Je nach Ofen und Reife der Aprikosen dauert das 30-50 Minuten.

(2) Während die Aprikosen backen, könnt ihr schon mal den Boden machen. Denkbar einfach: erst die Mandeln fein mahlen, dann die Feigen zusammen mit dem Wasser mixen und beides vermischen, jetzt noch in die Springform drücken und fertig ist der Boden.

(3) Wenn die Aprikosen schön weich sind, müsst ihr den Saft abschütten und zusammen mit dem Quark gut aufschlagen. Nach und nach den Zucker hinzugeben, es kann sein, dass ihr nicht den gesamten Zucker braucht, wenn ihr sehr süße Aprikosen hattet. Die anderen Zutaten hinzugeben und eventuell mit Limette abschmecken.

(4) Um die Torte fertigzustellen, die Creme auf dem Boden verteilen und glattstreichen, die kalten Aprikosen darauf verteilen und die Form mit Folie abdecken. Jetzt muss die Torte für mindestens 2h in die Kühltruhe. Solltet ihr sie dort vergessen, ist das auch kein Problem, sie braucht dann nur ein wenig Zeit zum Antauen.

Mir schmeckt sie am besten, wenn die Aprikosen weich sind und die Creme noch gefroren ist.

Noch ein kleiner Tipp: die Creme kann nicht aufgetaut werden, weil sie zu weich ist und auseinander läuft. Schmeckt immer noch, sieht nur wirklich nicht hübsch aus.