Kaffee-Nuss Cupcakes mit Karamellsahne

Ja, wir haben es mitbekommen, der Sommer ist vorbei. Also höre ich jetzt auf zu weinen, krempel die Ärmel hoch und backe Cupcakes. Mit Nüssen, Banane, Kaffee und Schokolade, dazu Karamell-Sahne. So wird es auch was mit dem Winterspeck.

Für die Beiträge Ende August dachte ich an Eiscreme, Grillrezepte und kühle Cocktails. Der Blick aus dem Fenster, meine Kuscheldecke auf dem Sofa und das monotone Prasseln des Regens lassen anderes vermuten. Deshalb gibt es an diesesm verfrorenen Wochenende von mir Cupcakes mit verschiedenen Nüssen, Kaffee, Banane und Schokolade, das Frosting besteht aus Sahne und Karamellbonbons. Einfach und gut.

Zutaten für 20 Mini-Cupcakes und 6 „normale“ (das entspricht ca. 12 normalgroßen Cupcakes)

Cupcakes:

  • 2 Eier
  • 100g brauner Zucker
  • 70g Banane (ca. 1 kleine Banane)
  • 1 Esslöffel Vanillezucker
  • 50g Butter
  • 50g Öl, geschmacksneutral
  • 100g Dinkelmehl
  • 100g Haferflocken
  • 1 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 70g gemischte Nüsse (Walnüsse, Mandeln und Haselnüsse)
  • 70g gehackte Schokolade, egal welche
  • 1-2 Esslöffel Kaffeepulver (kein Instant)

Frosting

  • 6 weiche Karamellbonbons
  • 200ml Sahne

(1) Zu erst das Frosting: die Bonbons in die Sahne geben und bei kleiner Flamme langsam schmelzen lassen, kaltstellen. Sobald es kalt ist, wir normale Sahne aufschlagen.

(2) Die Eier zusammen mit dem Zucker schaumig schlagen und die zermatschte Banane hinzugeben. Vergesst nicht den Vanillezucker! Öl und Butter ebenfalls hinzugeben und gut verrühren.

(3) Das Mehl mit Haferflocken und dem Backpulver vermischen und unter den Teig heben. Nüsse und Schokolade klein machen und zusammen mit dem Kaffeepulver ab in den Teig!

(4) Die Muffinformen entweder mit Papierförmchen auslegen oder, mein Favorit, einfetten und mit Kokosflocken ausstreuen. Den Teig 3/4 voll einfüllen und bei 170°C für 20 Minuten (Minimuffins) oder 30 Minuten (normale Muffins) backen.

(5) Die Muffins auskühlen lassen und die Sahne mit einem Spritzbeutel hübsch dressieren.

Wer keine Lust auf Sahne hat, dem empfehle ich lauwarmer Muffins mit Süßrahmbutter, dazu eine große Tasse Kaffee und ein gutes Buch (ich lese zur Zeit „Slow Food Nation“ von Carlo Petrini, dem Slow Food Gründer) und schon vergisst man den Regen.