Pide – Gefülltes Fladenbrot

Pide ist eine orientalische Spezialität, dessen Varianten so vielseitig sind wie der nahe Osten selbst. Bei mir kommt daher eine türkische Interpretation auf den Tisch: Fladenbrotteig gefüllt mit Gemüse und Sojahack in Tomatensauce.

Normalerweise ist donnerstags Pide-Tag beim türkischen Imbiss meines Vertrauens. Dort besteht es hauptsächlich aus Weizenmehl, wird mit etwas Gemüse gefüllt und mit Käse überbacken. Sehr lecker, aber wenig gesund. Das können wir auch selber!

Zutaten für 2 gefüllte Pide

Teig:

  • 120g Dinkelmehl
  • 120g Weizenmehl
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel Zucker
  • 1/2 Würfel Hefe (21g)
  • ca. 100ml Wasser
  • 1 Esslöffel Olivenöl

Füllung:

  • 200g vegetarische Bolognese (z.B. wie hier: Vegetarian Diaries oder gekauft)
  • 1 Paprika
  • 1/2 Dose Mais
  • 1/2 Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • Öl zum Braten
  • Salz, Pfeffer, Honig und frische Kräuter
  • 100g geriebenen Käse

Optional:

  • 1 Ei
  • Sesam

Zubereitung

Für den Teig zu erst Mehl, Salz und Zucker vermischen und die Hefe darüber bröseln. Schluck für Schluck das Wasser hinzugeben und zu einem nicht klebrigen Teig verarbeiten. Für mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit kann die Füllung vorbereitet werden. Die Paprika, Zucchini und Zwiebel würfeln. Alles gut anbraten und mit der fertigen Bolognese und dem Mais vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Honig und frischen Kräutern abschmecken.

Wer einen Schamottestein benutzt, sollte ihn jetzt bei 220°C in den Ofen legen zum Vorheizen. Alle anderen heizen nur den Ofen vor.

Den Teig halbieren und auf einer bemehlten Arbeitsfläche oval auf eine Dicke von ca. 0,3 – 0,5 Zentimeter ausrollen. Mittig der Länge nach die Hälfte der Tomatensauce verteilen und einen breiten Rand lassen. Die Hälfte des Käses auf die Füllung streuen und die Seiten einschlagen. Die beiden Enden zu einer Spitze formen und feste zudrücken. Das Ei verquirlen und die Pide damit bestreichen, darauf Sesam streuen.

Die Pide Taschen in den Ofen schieben und für 25 – 30 Minuten backen, bis der Teig goldbraun und schön kross ist.

Schlusswort

Das Ergebnis war ein herrlich knuspriges Fladenbrot gefüllt mit Gemüse und Soja mit etwas Käse. Trotzdem halte ich meiner Döner-Bude die Treue!